WiringBox (Verkabelungs-Kiste):

Die Idee mit der WiringBox ist mir deshalb gekommen, weil mich der Kabelsalat am Boden schon bei der früheren Installation gestört hatte als ich nur die Kabel zur Stromversorgung der Montierung und der LED-Beleuchtung des Okulartisches sowie das USB-Kabel der Omegon CCD-Kamera benötigte. Alle diese Kabel mit ihren Verlängerungen am Boden waren bisher eine echte Stolperfalle im Dunkeln.
Und nun kommen noch einige Kabel mehr dazu :
Der 4-fach USB-Hub schafft zwar Abhilfe bei den vielen USB Verbindungen aber nur wenn er nahe beim Teleskop angebracht ist, denn dann lassen sich daran das RS232 Interface, der GPS-Empfänger, die Farb CCD-Kamera und  die S/W Leit-Kamera direkt anschliessen. Um aber sicher zu sein, dass auf der 5VDC genügend Versorgungsleistung zur Verfügung steht, muss noch ein zusätzliches Stromversorgungsmodul, welches aus 12VDC die für USB benötigten 5VDC erzeugt, angeschlossen werden. Dieses muss aber erst noch angeschafft werden.

Um alle diese notwendigen Verteiler, Interfaces, Stromversorgungen und den GPS- Empfänger geordnet unterzubringen habe ich ich mir die "WiringBox" gebaut. Sie basiert auf einem kleinen Standardkunststoffkoffer 40x30x8 cm (das gleiche Modell habe ich schon für die Gegengewichte verwendet).

In der Kofferschale habe ich auf der linken Seite alles was mit USB zu tun hat untergebracht und im Deckel einen Haspel gebaut um die 5m USB-Kabel aufzuwickeln. Der GPS-Empfänger funktioniert im geschlossenen Koffer einwandfrei weil alles aus Kunststoff ist.
 
Davon EMV-technisch getrennt sind auf der rechten Seite der 12VDC 4-fach Schaltverteiler (mit vier geschalteten KFZ Steckdosen) und der Batterietester 
untergebracht (als zusätzliche Ladekontrollanzeige des Akkus in der PowerBox) sowie im Deckel ein zweiter grosser Haspel für die 5m 12V-Kabel zur PowerBox und die 5m 12V-Kabel zur Montierung (ich wollte das Originalkabel von Celestron nicht verkürzen).

 In der Mitte zwischen USB Hub und
Schaltverteiler ist noch ein Platz frei für ein zusätzliches Stromversorgungsmodul (12VDC auf 5VDC) zur Einspeisung des USB Hub falls mehr Leistung benötigt wird als mein Netbook via USB liefern kann. Sämtliche USB Komponenten im Koffer sind mit Klettverschlüssen montiert und können so leicht ausgetauscht werden. Die 12V Komponenten sind geklebt. Die Kofferschale bleibt so komplett ohne Löcher und ist damit dicht gegenüber dem Boden falls sie mal ins Gras gelegt werden muss. 

Noch mit dem altem Schaltverteiler:




Diese WiringBox wird entweder am Teleskopstativ befestigt oder unter dem Stativ platziert und dann führen nur noch zwei Kabel zum Arbeitstisch:
Neuerdings verfügt diese Box sogar über eine automatische LED Innenbeleuchtung die mittels Magnet bei geschlossenem Deckel ausgeschaltet wird.

Funktionskontrolle:

Zur abschliessenden Funktionskontrolle der WiringBox habe ich alle momentan verfügbaren Geräte angeschlossen:
Alle Tests waren erfolgreich und ich konnte gleichzeitig die GPS-Koordinaten mit NexGPS auswerten, die Montierung fernsteuern mit STELLARIUM und die Bilder der CCD-Kamera mit AMCap aufzeichnen.



Zwischenzeitlich wurde die WiringBox ausgebaut und auf insgesamt folgende Elemente erweitert:
Ansicht in montierter Stellung am Stativ des Teleskops (die WiringBox klappt nach unten auf).

Noch mit dem altem Schaltverteiler:


Nachtrag:

Es gab zwischenzeitlich ein Problem mit dem Schaltverteiler welcher auch in meiner PowerBox eingesetzt wird. Obwohl ich z.B. die Astrokamera mit dem entsprechenden Schalter am Schaltverteiler ausgeschaltet hatte, lief sie einfach weiter und die Kontroll-LED auf dem Schaltverteiler löschte nicht aus, selbst als ich die Kamera explizit aussteckte leuchtete ein andere LED, nämlich die der USB-Spannungsversorgung, welche von 12VDC auf 5VDC wandelt weiter aber dafür nicht mehr gleich hell.
Nach genauen Messungen zuhause mit dem DVM stellt ich dann mehr oder weniger erstaunt fest, dass die Schalter dieser 4-fach
Schaltverteiler von Hersteller völlig falsch eingesetzt werden. Normalerweise erwartet man von einem Schaltverteiler für 12VDC dass der jeweilige +Pol der entsprechenden Steckdose durch den Schalter unterbrochen wird und der Masseanschluss (-Pol) überall verbunden bleibt. Denkste, die haben doch tatsächlich den -Pol mit den Schaltern unterbrochen und der +Pol ist über ein simples Blech innendrin verbunden. Das hat natürlich zur Folge, dass wenn mehrere Geräte, welche über ihre Masseanschlüsse generell verbunden sind, wie z.B. durch USB oder RS232 Schnittstellen (Kameras, USB-Hub, PC DC/DC-Wandler (Netbook), Teleskopsteuerung, usw., man durch Abschaltung des -Pols diese gar nicht ausschalten kann sondern dass sich der Stromfluss einfach über deren Masseverbindung aufrecht erhält was dem USB  Anschluss des PCs nicht besonders bekommt.

Diesen 4-fach Verteiler nicht mehr verwenden!

Die beiden Schaltverteiler des gleichen Typs in der PowerBox und in der WiringBox werden nun aber durch andere Modelle mit auch jeweils vier Steckdosen aber ohne Schalter ersetzt um diese lästige Umgehung des Stromflusses in Zukunft zu vermeiden. Man muss dann eben die nicht benötigten Geräte einfach am jeweiligen Gerät ausschalten oder den entsprechenden Stecker ziehen.

Neu diesen
4-fach Verteiler verwenden:

Beim neuen 4-fach Verteiler habe ich das Anschlusskabel gekürzt und den Zigarettenanzünderstecker mit der integrierten 10A Sicherung abgeschnitten. Statt dessen habe ich das Anschlusskabel mit einer Lüsterklemme auf die 5m Verlängerung auf dem Haspel  angeschlossen welcher am anderen Ende wieder einen Zigarettenanzünderstecker hat. Die früher verwendete Zigarettenanzünderbuchse an der 5m Verlängerung habe ich durch diese Lüsterklemme ersetzt um einen unerwünschten Unterbruch im Betrieb zu vermeiden.

WiringBox mit neuem 10A 4-fach Verteiler ohne Schalter:




Diese WiringBox wurde inzwischen durch die neue WiringBox II ersetzt.